Beiträge

ExoMars-Rover, Mars-Mission 2020 2020, Scheurer Swiss GmbH beteiligt

Die Scheurer Swiss GmbH wird von der RUAG Space mit der Entwicklung und dem Bau des ExoMars-Rovers beauftragt.

Die RUAG Space hat das für ihre langjährige Expertise mit Faserverbundtechnologien bekannte Schweizer Engineering-Unternehmen «Scheurer Swiss GmbH» als Engineering- und Produktionspartnerin für den Bau des ExoMars-Rovers engagiert. «Die Scheurer Swiss GmbH hat die RUAG Space tatkräftig beratend und operativ unterstützt.», gibt CEO, Dominik Scheurer, bekannt. «Namentlich im Engineering zur Entwicklung des Kohlefaser-Chassis des Rovers sowie im Vorfeld beratend im Zuge der Anschaffung eines geeigneten Lasersystems zum Zwecke des Laminierprozesses des genannten Karbon-Chassis. Ausserdem hat die Scheurer Swiss GmbH umfangreichen Produktionssupport geleistet, indem sie ihre spezialisierten und kompetenten Fachkräfte unter der Leitung von unserem erfahrenen Chief Technology Officer, Robert Tween, erfolgreich an die RUAG Space vermittelt und direkt vor Ort eingesetzt hat.», erklärt Scheurer.

Nebst der Schweiz sind auch andere Nationen wie England Teil des europäischen Raumfahrtprojektes und entwickeln im Auftrag der «European Space Agency» (ESA) unter der Leitung von «RUAG Space» resp. «Airbus Defence and Space» unter anderem das Fahrgestell und das Kohlefaser-Chassis des nach der berühmten britischen Biochemikerin, Rosalind Franklin, benannten Mars-Rovers, der 2020 seine Reise zum roten Planeten antreten wird. Aktuell befindet sich das fertige Fahrgestell des angehenden Marsianers im Testzentrum der RUAG Space in Zürich und wird mithilfe geeigneter Untergründe und Szenarien auf Herz und Nieren überprüft.

Zeitgleich wurde im italienischen Turin von Thales Italia Space, der ExoMars-Rover-Gesamtverantwortlichen, das brandneue Kontrollzentrum für den ExoMars-Rover – das Rover Operations Control Centre (ROCC) – eingeweiht. Es stellt eines der grössten europäischen Marswerften dar und wird die operative Drehscheibe sein, welche die Aktivitäten und Bohrungen des in Europa gebauten Labors auf Rädern bei Ankunft auf der Marsoberfläche koordinieren und vorab auf der Erde kontrolliert testen wird, nachdem die in den jeweiligen Ländern ausgiebig getesteten Rover-Einzelkomponenten zum kompletten ExoMars-Rover zusammengebaut sein werden.
„Dies ist der entscheidende Ort auf der Erde, von dem aus wir die Instrumente des Rovers hören, sehen, was sie sieht, und Befehle senden werden, um die Suche nach Beweisen für Leben auf und unter der Marsoberfläche zu leiten“, sagte Jan Wörner, Generaldirektor der ESA. Der ExoMars-Rover wird der erste seiner Art sein, der sich sowohl über die Marsoberfläche bewegt als auch sie in der Tiefe untersucht, mit einem Bohrer, der in der Lage ist, Proben von bis zu zwei Metern Tiefe zu sammeln.
„Dank des ROCC wird Europa die große Chance haben, die Aktivitäten des Rovers auf dem Mars zu steuern und seine Bewegungen zu planen und zu testen“, sagte Giorgio Saccoccia, Präsident der italienischen Weltraumorganisation ASI während der Eröffnungsfeier. „Dies wird der erste Schritt zu neuen robotischen Missionen zur Erforschung des Mars und anderer Himmelskörper sein.“

Die Anlagen werden ab Juli 2020 voller Aktivität sein, wenn eine Proton-Rakete die ExoMars-Raumsonde in eine acht Monate lange interplanetare Kreuzfahrt einführen wird, was den Beginn einer ehrgeizigen, wissenschaftlichen und robotergestützten Erkundungsmission markiert.
Und die Schweiz ist mit RUAG Space und der Scheurer Swiss GmbH nicht nur hautnah mit dabei, sondern tatsächlich mittendrin!

Profitieren auch Sie vom umfassenden Karbon-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe >>

Einblicke in das RUAG Space-Testcenter:

Video zur Verfügung gestellt von ESA

Dank cleverem Engineering entwickelt die Scheurer Swiss GmbH einmalige Composite-Carbon-3D-Druck-Bauteile für High-Tech-Segelkatamaran.

Türkises Wasser stilvoll und friedlich an Bord eines luxuriösen High-Tech-Segelkatamarans erkunden oder die Ozeane schnell überqueren – das bietet Moonwave Gunboat 60/03 mit ihrem Hybridsystem ihrem Besitzer und seinen Gästen. Der Kohlefaserkatamaran wird von zwei kompetenten und freundlichen Crewmitgliedern betreut, dies auf dem neuesten Stand der Technik.

Die Moonwave-Crew hat kürzlich hochmoderne und äußerst effiziente karbonverstärkte 3D-Komponenten aus der Feder der Scheurer Swiss GmbH bestellt. Nur dank ausgeklügelter Engineering-Technik und eines einzigartigen Verbindungsmechanismus wurde es möglich, Composite-Carbon-3D-Druck-Bauteile mit den erforderlichen Abmessungen zu entwickeln. Die Teile werden in ein hochmodernes Titan-Ruderlagersystem eingebaut – für diese Anwendung sind Präzision, Gewicht und Festigkeit ausschlaggebend. Mit Durchmessern von bis zu 630 mm, einer beeindruckenden Größe für zwei 3D-gedruckte Komponenten, werden die Lagerträger zukünftig ein wesentliches Element sein, um die Steuerung des Luxuskatamarans noch einfacher zu gestalten.

Mit dem richtigen Engineering findet die innovative Technologie „Composite-Carbon-3D-Druck“ die unglaublichsten Anwendungsgebiete – wir beraten Sie gerne auf der Reise zu einer ultra-leichten, extrem stabilen Zukunft!

Profitieren auch Sie vom umfassenden Leichtbau-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe >>

Mehr zum High-Tech-Luxuskatamaran Moonwave Gunboat 60/03 >>