Beiträge

Karbonverstärkter 3D-Druck: Die Scheurer Swiss GmbH unterstützt die ETH Zürich bei der Entwicklung eines innovativen Hüpfroboters zur Erkundung von Asteroiden.

Das für seine langjährige Expertise mit Faserverbundtechnologien bekannte Engineering-Unternehmen Scheurer Swiss GmbH unterstützt das Fokusprojekt «SpaceHopper» der ETH Zürich mit seinem Engineering-Know-how, druckt karbonverstärkte Roboterkomponenten und nutzt ihr weitreichendes Netzwerk, um das Projektteam mit weiteren Unternehmen zur Fertigstellung des einzigartigen Roboters zu vernetzen. Der revolutionäre Hüpfroboter mit drei Beinen ist speziell für die kontrollierte Fortbewegung in der Schwerelosigkeit entwickelt worden und soll neue Möglichkeiten zur Erforschung von Asteroiden bieten. Nach nur achtmonatiger Entwicklungszeit wurde Ende Mai der erste Prototyp erfolgreich präsentiert.

3D-Druck revolutioniert die Weltraum-Robotik

Die schwierige, insbesondere schwerelose Umgebung der astronomischen Kleinkörper erfordert eine neue, einzigartige Forschungslösung. Das von der Scheurer Swiss unterstützte Roboterprojekt «SpaceHopper» soll genau das sein. Mit Unterstützung von Experten aus Forschung, Industrie und Leichtbau haben die zehn angehenden IngenieurInnen der ETH Zürich und der ZHAW die revolutionäre Mobilitätsplattform entwickelt und gebaut: Einen dreibeinigen Hüpfroboter mit karbonverstärkten Komponenten aus dem 3D-Drucker, leicht und stabil, das Design optimiert für das Hüpfen bei geringer Schwerkraft.

Karbonverstärktes Roboterbein aus dem 3D-Drucker der Scheurer Swiss

Karbonverstärktes Roboterbein aus dem 3D-Drucker der Scheurer Swiss für den innovativen Hüpfroboter

«Die Herausforderung lag unter anderem darin, die Beine möglichst dünnwandig zu bauen, um das Gesamtgewicht des Roboters zu minimieren. Dennoch müssen sie den Kräften des Hüpfaufpralls standhalten», erklärt Mechanical Designerin, Emma Steinke, und betont: «Wir sind froh, die Scheurer Swiss als Leichtbauexpertin an unserer Seite zu haben. Das kompetente Fachwissen rund um modernste Faserverbundtechnologien und 3D-Druck sowie das grosse Netzwerk der Scheurer Swiss waren sehr wertvoll für uns und haben von Anfang an zum Erfolg unseres Fokusprojektes beigetragen.»

Karbonverstärkter 3D-Druck der Scheurer Swiss für die Elektronikstruktur des hüpfenden Weltraum-Roboters

Karbonverstärkter 3D-Druck der Scheurer Swiss für die Elektronikstruktur des hüpfenden Weltraum-Roboters

Scheurer Swiss CEO, Dominik Scheurer, unterstreicht: «Der karbonverstärkte 3D-Druck eignet sich hervorragend für die Roboterkomponenten, weil sich praktisch jede beliebige Form herstellen lässt. Hohlkörper, wie die Beine des Roboters, können mit Stützstrukturen versehen werden, um sie zu stabilisieren, ohne sie unnötig zu beschweren. Die additive Fertigung ist hierfür das ideale Herstellungsverfahren und das sehr kosteneffizient.»

Karbonverstärkter 3D-Druck: Zukunft der Produktionstechnik

Eine Besonderheit der additiven Fertigung besteht darin, dass die Herstellung der Objekte direkt auf der Grundlage von 3D-Computerdaten erfolgt, sogenanntes Rapid Product Development. Insbesondere Bauteile mit hohem Individualisierungsgrad lassen sich zeitnah und kosteneffizient mit der nötigen Stabilität und Funktionalität herstellen. Der Leichtbauexperte Scheurer ist sich sicher: «Der 3D-Druck gehört aktuell zu den modernsten Leichtbautechnologien und prägt die Zukunft der fertigenden Industrie wie kaum ein anderes Verfahren. Die Intention ist klar, noch mehr Flexibilität, Kreativität und Kosteneffizienz in der Produktentwicklung».

Dank ihren Wurzeln im Formel 1-Motorsport bringt die Scheurer Swiss über dreissig Jahre Erfahrung auf dem Gebiet des Leichtbaus mit und bietet schweizweit als einzige Anbieterin den Komplettservice: Von der Beratung, über das Design und Engineering bis hin zur Produktion – alles aus einer Hand. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Die Scheurer Swiss entwickelt karbonverstärkte Gewindeeinsätze für Sensoren, die Naturgefahren überwachen.

Die Scheurer Swiss GmbH gilt mit ihren über dreissig Jahren Erfahrung im Leichtbau für die Formel 1 als Spezialistin auf dem Gebiet der Faserverbundtechnologie. Erprobt im Erbringen von Höchstleistungen nutzt sie modernste Technologien wie den karbonverstärkten 3D-Druck für kundenspezifische Lösungen. Der Schweizer Sensorik- und Digitalisierungsprofi, Aartesys AG, hat die Leichtbauexpertin mit der Konstruktion und Herstellung von massgeschneiderten, karbonverstärkten Gewindeeinsätzen für ihr revolutionäres Geo-Sensorsystem AarteLink® beauftragt. Es dient zur Überwachung und Alarmierung bei Naturgefahren.

AarteLink®, das Schweizer Sackmesser in der Prävention von Naturgefahren

Naturkatastrophen wie Steinschläge, Lawinen, Erdrutsche und Hochwasser sind auch in der Schweiz eine grosse Gefahr für die Bevölkerung. Strassen, Bahnstrecken und ganze Dörfer müssen beispielsweise vor Lawinenniedergängen und Felsstürzen geschützt, Naturgefahrenbeauftragte und Blaulichtorganisationen bei Veränderungen und drohenden Gefahren frühzeitig benachrichtigt werden. Mit AarteLink® hat die Bieler Firma Aartesys ein bahnbrechendes System zur Prävention von Naturkatastrophen geschaffen. Das wartungsarme und robuste Geo-Alarmsystem ist eine Kombination aus Sensorik, raffinierter Elektronik und Telekommunikationstechnik. Es überwacht und alarmiert zuverlässig bei Naturgefahren, kompromisslos für den harten Alltagseinsatz in der Natur konzipiert.

Karbonverstärkte Gewindeeinsätze der Scheurer Swiss sind Teil des Geo-Frühwarnsystems AarteLink®, das von Klettermonteuren in steilen Felshängen zur Detektion von Naturgefahren installiert wird.

Karbonverstärkte Gewindeeinsätze der Scheurer Swiss sind Teil des Geo-Frühwarnsystems AarteLink®, das von Klettermonteuren zur Detektion von Naturgefahren in steilen Felshängen installiert wird.

Wenn Naturgefahrenereignisse anstehen muss schnell gehandelt werden. Es ist daher zum einen von grösster Wichtigkeit, dass das Geo-Sensorsystem vegetations- und witterungsunabhängig Erschütterungen und Bewegungen in allen Richtungen im Sinne eines Frühwarnsystems sofort erfasst und exakt misst. Zum andern müssen die Installation und Inbetriebnahme auch an schwer zugänglichen Stellen wie Felsspalten möglichst einfach sein und einwandfrei funktionieren, damit der Geo-Sensor in kürzester Zeit einsatzbereit ist. Kleine, leichte und gut transportierbare, dennoch stabile und hochpräzise Komponenten sind deshalb zentral. Karbon die Lösung.

Karbon in schwindelerregender Höhe detektiert Geogefahren

Für das neueste Schutzprojekt der Firma Aartesys am Monte San Salvatore im Sonnenkanton der Schweiz, dem Tessin, hat das führende Unternehmen auf dem Gebiet der sensorischen Überwachung von Naturgefahren zwei weitere Experten hinzugezogen.

Beim Luganersee am Monte San Salvatore im Tessin werden karbonverstärkte Gewindeeinsätze der Scheurer Swiss in Karbonrohren verbaut, die frühzeitig Naturgefahren detektieren.

Beim Luganersee am Monte San Salvatore im Tessin werden karbonverstärkte Gewindeeinsätze der Scheurer Swiss in Karbonrohren verbaut, die frühzeitig Naturgefahren detektieren.

Nebst der Faserverbund- und 3D-Druck-Spezialistin, Scheurer Swiss GmbH, wurde auch ein auf die Herstellung von Rundprofilen aus Karbon und Glasfaser spezialisiertes Unternehmen engagiert. Letzteres liefert die Karbonrohre für das Rissmonitoring, welche die Erschütterungen sowie Veränderungen an kritischen Felsspalten sofort erfassen und exakt messen.

Scheurer Swiss entwickelt karbonverstärkte Gewindeeinsätze für Geo-Alarmsystem Aartelink®.

Scheurer Swiss entwickelt karbonverstärkte Gewindeeinsätze für Geo-Alarmsystem Aartelink®.

Die Scheurer Swiss zeichnet sich verantwortlich für karbonverstärkte Gewindeeinsätze mit Glasfaser-Isolation und ein raffiniertes Injektions-Klebesystem auf der Basis von schnell härtendem Epoxid, mit dem die Gewindeeinsätze innerhalb weniger Minuten beidseitig in den Karbonrohen befestigt und in mehreren hundert Meter Höhe am Felsen montiert werden können.

Ausgangslage sowohl für die Materialwahl der Karbon-Messrohre als auch für die Entwicklung der karbonverstärkten Gewindeeinsätze und des einzigartigen Klebemechanismus war die individuelle Anforderung des Kunden Aartesys einer leichten Lösung mit geringem Materialaufwand, schnell und flexibel einsetzbar, damit die Klettermonteure das Geo-Alarmsystem AarteLink® auch in steilen Felshängen in kürzester Zeit installieren können. Auf der Grundlage von eigens konstruierten 3D-Computerdaten kam für die Herstellung der Gewindeeinsätze eine der modernsten Leichtbautechnologien zum Einsatz, die additive Fertigung. «Der karbonverstärkte 3D-Druck erfüllt alle Kriterien der Herstellung von Unikaten wie diese kundenspezifische Gewindeeinsätze, die leicht und dennoch stabil sowie möglichst kosteneffizient im Bedarfsfall produziert werden müssen. », so der Faserverbund- und Leichtbauexperte der Scheurer Swiss GmbH, Dominik Scheurer.

Ultrastabiler Klebemechanismus trotzt den Naturgewalten

Für das vorliegende Aartesys-Projekt am Monte San Salvatore im Tessin werden die gelieferten Karbonrohre bei der Scheurer Swiss auf die benötigte Länge zugeschnitten und mit den karbonverstärkten Gewindeeinsätzen bestückt, bevor sie in den Felswänden als AarteLink® Frühwarnsystem verbaut werden.

Scheurer Swiss konstruiert individuelles Handwerkzeug, das den Monteuren selbst in luftiger Höhe das Ablängen der Karbonrohre ermöglicht.

Scheurer Swiss konstruiert individuelles Handwerkzeug, das den Monteuren selbst in luftiger Höhe das Ablängen der Karbonrohre ermöglicht.

Bei Bedarf lassen sich die Messrohre aus Karbon auch direkt vor Ort ablängen und verkleben. Hierzu hat die Scheurer Swiss ein individuelles Handwerkzeug konstruiert – es dient als Sägeblatt-Führung für die Handsäge zum Kappen der Karbonrohre – und ein Handbuch für das fachgemässe Schneiden und Verleimen erstellt. Scheurer, Ingenieur und Inhaber der Scheurer Swiss GmbH, betont: «Mithilfe der speziell entwickelten und extrem schnell aushärtenden Injektionsklebung gelingt es den Monteuren selbst in luftiger Höhe karbonverstärkte Gewindeeinsätze in den zuvor von Hand abgelängten Karbonrohren zu verkleben.»

Naturgefahrenereignisse sind immer ein Wettlauf gegen die Zeit. Rechtzeitige Alarmierung kann Leben retten. AarteLink® muss deshalb alle Kriterien eines Frühwarnsystems zur Überwachung von Naturgefahren aller Art einwandfrei erfüllen. Aus diesem Grund hat Aartesys die Stabilität der karbonverstärkten Gewindeeinsätze und die Resistenz des einmaligen Klebemechanismus der Scheurer Swiss GmbH im Vorfeld einem strengen mechanischen Belastungstest unterzogen. Martin von Känel, CEO der Aartesys AG, gibt sich sehr zufrieden: «Die Gewindeeinsätze mit dem Epoxid-Klebesystem der Scheurer Swiss beweisen ihre hohe Zuverlässigkeit und halten einem Zugversuch von bis zu 400 Kilogramm mühelos stand. », und lobt die Scheurer Swiss: «Das positive Resultat unseres Belastungstests macht die fachkompetente Wahl der Materialien deutlich und zeugt von gelungenem Schweizer Engineering.»

Anfrage senden >>

Die Scheurer Swiss nutzt 3D-Druck zur Herstellung von Blaulicht-Attrappen für den Umbau eines ehemaligen Schweizer Feuerwehrautos in ein originalgetreues Event-Fahrzeug.

Die Spezialistin auf dem Gebiet der Produktentwicklung mit modernsten Faserverbund- und Leichtbautechnologien, Scheurer Swiss GmbH, wurde jüngst mit der additiven Fertigung von drei Blaulicht-Attrappen beauftragt. Diese werden für den Umbau von einem einst als Betriebsfeuerwehr genutzten Löschfahrzeug des bekannten Schweizer Motorwagenfabrikants „General Dynamics European Land Systems – Mowag GmbH“ in einen originellen Oldtimer-Eventbus genutzt. Die aus stark UV-Licht- und wetterbeständigem Kunststoff hergestellten Blaulicht-Verkleidungen dienen dem originalen Schweizer Feuerwehrwagen aus dem Baujahr 1987 als Ersatz für die ursprünglich funktionstüchtigen Blaulichter, da deren Betrieb, im Rahmen der zivilen Nutzung des Fahrzeugs, nicht erlaubt sind.

Vom Feuerwehrauto zum Oldtimer dank additiver Fertigung

Bei der auch als 3D-Druck bezeichneten modernen Leichtbautechnologie wird ein digitales Modell durch schichtweises Hinzufügen von Material in ein physisches, dreidimensionales Bauteil verwandelt. Eine Besonderheit der additiven Fertigung besteht darin, dass die Herstellung der Gegenstände werkzeuglos und ohne aufwändige Formen, direkt auf der Grundlage von 3D-Computerdaten erfolgt, sogenanntes Rapid Product Development. Dies erhöht gegenüber herkömmlichen Fertigungsverfahren die Flexibilität – insbesondere Bauteile mit hohem Individualisierungsgrad lassen sich zeitnah und kosteneffizient mit der nötigen Stabilität und Funktionalität herstellen.

Scheurer Swiss nutzt 3D-Druck zur Herstellung von Blaulicht-Attrappen für den Umbau eines alten Feuerwehrautos in einen Event-Bus.

Der 3D-Druck erlaubt die flexible und schnelle Herstellung von stabilen, resistenten und kosteneffizienten Bauteilen und Unikaten auf der Basis eines Computermodells.

«Für die Herstellung der Feuerwehr-Blaulichtattrappen haben wir ganz bewusst den 3D-Druck gewählt. Er erlaubt uns, unterschiedlichste stabile und resistente Bauteile und Unikate wie diese, auf der Basis eines Computermodells flexibel, schnell und mit möglichst geringem Materialverbrauch kosteneffizient zu erzeugen. », so der Leichtbauexperte und Inhaber der Scheurer Swiss, Dominik Scheurer, und führt weiter aus: «Manchmal, wie in diesem Fall, reicht sogar eine einfache Handskizze des Kunden als Input für die anschliessend computergestützte 3D-Konstruktion der massgeschneiderten Bauteile. »

Kunststoffe als Material für den 3D-Druck

Auf ein- und demselben 3D-Drucker lassen sich mit verschiedenen additiven Fertigungsverfahren unterschiedliche Werkstoffe verarbeiten, zum Beispiel Nylon oder karbonverstärkte Kunststoffe. Im Falle der Blaulicht-Verkleidungen des originalen Mowag-Feuerwehrwagens, der zum Eventbus umfunktioniert werden sollte, entschied sich Scheurer für den sehr wetterbeständigen ASA-Kunststoff. Der Ingenieur betont: «Aufgrund seiner hohen UV- und Witterungsbeständigkeit eignet sich dieser Kunststoff hervorragend für Endprodukte, die im Aussenbereich eingesetzt werden. »

Scheurer Swiss nutzt 3D-Druck zur Herstellung von Blaulicht-Attrappen für den Umbau eines alten Feuerwehrautos in einen Event-Bus.

Die im 3D-Druck aus dem UV- und witterungsbeständigen ASA-Kunststoff hergestellten Blaulicht-Attrappen wurden im klassischen Lackierverfahren weiterverarbeitet.

3D-gedruckte Bauteile aus diesen und anderen, auch faserverbundverstärkten Materialien lassen sich ausserdem hervorragend weiterverarbeiten. So wurden die neuen Blaulichter des Mowag B300 nach dem Druck bei einem Karosseriebetrieb im klassischen Lackierverfahren weiterbearbeitet. Zuerst wurden die Verkleidungen gefüllert, dann auf Wasserbasis lackiert. Der Füller gleicht allfällige Unebenheiten aus und dient gleichzeitig als Korrosionsschutz. Er stellt ausserdem eine optimale Haftung für die anschliessende Lackschicht dar. «In diesem Fall entschied sich unser Kunde für eine Lackierung in Ultramarinblau, um den originalen Blaulichtern möglichst nah zu kommen.», teilt Scheurer mit.

3D-Druck: Die Zukunft der Produktionstechnik

Der Leichtbauexperte ist sich sicher: «Die additive Fertigung gehört aktuell zu den modernsten Leichtbautechnologien und prägt die Zukunft der fertigenden Industrie wie kaum ein anderes Verfahren. Die Intention ist klar, noch mehr Flexibilität, Kreativität und Kosteneffizienz in der Produktentwicklung. »

Dank ihren Wurzeln im Formel 1-Motorsport bringt die Scheurer Swiss über dreissig Jahre Erfahrung auf dem Gebiet des Leichtbaus mit und bietet schweizweit als einzige Anbieterin den Komplettservice: Von der Beratung, über das Design und Engineering bis hin zur Produktion – alles aus einer Hand. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich mit ihrem Engineering-Know-how und liefert 3D-gedruckte karbonverstärkte Roboterkomponenten.

Das für seine langjährige Expertise mit Faserverbundtechnologien bekannte Engineering-Unternehmen Scheurer Swiss GmbH unterstützt das Projekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich als Goldsponsor mit ihrer Engineering-Expertise und druckt im Auftrag des Teams karbonverstärkte 3D-Komponenten für den Agrarroboter. Zehn motivierte ETH-Studierende verfolgen mit dem Konzept das Ziel, eine nachhaltige Alternative für den Herbizideinsatz in der Landwirtschaft zu entwickeln. Ihr autonomer Agrarroboter zur Unkrautentfernung ist soeben in den Praxistest gegangen.

Karbonverstärktes Material revolutioniert den Ackerbau

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich.

«Rosie», der beispiellose, autonome Agrarroboter, wurde von ETH-StudentInnen in Zusammenarbeit mit der Scheurer Swiss als Goldsponsor entwickelt und soll künftig Pestizide ersetzen.

Das von der Scheurer Swiss unterstützte Fokusprojekt «Rowesys» der ETH Zürich zeigt eindrücklich, wie Schäden an Menschen und Umwelt mithilfe der Digitalisierung und smarter Technologie minimiert werden können. Mit diesem Ziel vor Augen arbeiten zehn motivierte ETH-Studenten mit Unterstützung von acht Experten-Coaches und Sponsoren seit dem vergangenen September an der Entwicklung des Agrarroboters «Rowesys».
Das zugrundeliegende Konzept basiert auf mechanischer Unkrautvernichtung. Daraus entstanden ist ein funktionsfähiger Prototyp für Zuckerrübenfelder, weil diese eine relativ hohe Verwendung von Herbiziden voraussetzen. «Rowesys» erfüllt die Anforderungen an einen autonomen Agrarroboter hinsichtlich Effizienz, Zuverlässigkeit, Autonomie, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit bereits zu einem grossen Teil. Nicht zuletzt dank der Verwendung von kosteneffizientem karbonverstärktem Material aus dem 3D-Drucker, das nebst den monetären Vorteilen auch praktisch grenzenlose Designmöglichkeiten bietet.

So wurde der Agrarroboter etwa mit hauchdünnen karbonverstärkten Kunststoff-Lamellen ausgestattet, die mit LEDs hinterlegt wurden, um jederzeit den Roboterstatus anzuzeigen.

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich.

Hauchdünne karbonverstärkte Kunststofflamellen aus dem 3D-Drucker der Scheurer Swiss GmbH, hinterlegt mit LEDs, um jederzeit den Roboterstatus anzuzeigen.

Ein anderes filigranes Bauteil wiederum dient als Schnittstelle zwischen dem Aluminium-Chassis und der Elektronik des Roboters. Die aussergewöhnliche Form des Verbindungsstücks ist so konstruiert, dass kein Gramm überflüssiges Material verbaut wird, um den Roboter nicht unnötig zu beschweren. Gleichzeitig muss das Bauteil ultra-stabil sein, um die Verbindung zu halten.

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich.

Von der Scheurer Swiss 3D-gedrucktes, ultraleichtes und stabiles karbonverstärktes Verbindungsstück zwischen Gehäuse und Elektronik.

«Nur mit der Technologie des karbonverstärkten 3D-Drucks ist es überhaupt möglich, eine so passgenaue, filigrane und dennoch stabile Komponente herzustellen.

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich.

Die von der Scheurer Swiss empfohlene karbonverstärkte 3D-Druck-Technologie ist die perfekte Lösung sowohl in Bezug auf Leichtbau, Design-Flexibilität und Stabilität als auch hinsichtlich Herstellungszeit und Produktionskosten.

Wir haben das Rowesys-Team mit unserem Know-how im Bereich der Faserverbundtechnologien beratend unterstützt und unsere langjährige Expertise aus der Entwicklung von hocheffizienten Composite-Bauteilen für den Motorsport operativ in die Entwicklung und den 3D-Druck der karbonverstärkten Komponenten für den Agrarroboter einfliessen lassen», erklärt Dominik Scheurer, CEO der Scheurer Swiss GmbH.

Der Agrarroboter soll Pestizide ersetzen

Der Agrarroboter zieht kleine Pflüge durch den Boden, die das Unkraut zwischen den Pflanzenreihen vernichten, indem sie die Wurzeln aus dem Grund an die Oberfläche reissen, wo das Unkraut austrocknet. Der Roboter fährt autonom durch die Reihen, erkennt das Ende des Feldes mithilfe der eingebauten Kameras und wechselt zur nächsten unbearbeiteten Reihe. Dieser Prozess wird wiederholt, bis das Ende des Feldes erreicht ist.

Die Scheurer Swiss unterstützt das Fokusprojekt «Rowesys» – Robotic Weeding System – der ETH Zürich.

Das von der Scheurer Swiss unterstützte Projekt «Rowesys» der ETH Zürich zeigt eindrücklich, wie Schäden an Menschen und Umwelt mithilfe von Digitalisierung und smarter Technologie minimiert werden können.

Der Praxistest hat gezeigt, dass mit «Rowesys» sowohl der Einsatz von Herbiziden, als auch die Verschmutzung des Grundwassers, der Luft und der produzierten Güter massiv reduziert werden kann. «Motiviert hat mich an diesem Projekt neben dem Bezug zum Gelernten und der Chance, im Teamwork praktische Erfahrungen zu sammeln, besonders die Nachhaltigkeit in Bezug auf den herbizidfreien Zuckerrübenanbau. Denn bislang existieren in diesem Bereich der Agrarwirtschaft keine Investitionen in eine nachhaltigere Produktion», so Nico Burger, Software & Controls Team Rowesys.
«Das Fokusprojekt «Rowesys» zeigt beispielhaft, wie Digitalisierung und die Verwendung von innovativen Materialien effiziente und intelligente technische Errungenschaften hervorrufen können. Wir gratulieren dem Rowesys-Team zu ihrem Erfolg und freuen uns, dass wir das Team mit unserer Expertise beratend und operativ bis zum Praxistest begleiten durften», teilt Scheurer mit.

Ihr Projekt in guten Händen

Die Scheurer Swiss GmbH ist schweizweit die einzige Anbieterin, die innerhalb ihres Dienstleistungsangebotes im Bereich Lightweight Composite-Engineering den kompletten Prozess von der Beratung über das Engineering bis hin zur Produktion anbietet und darüber hinaus High Performance Composite-Know-how im Rahmen professioneller und lizenzierter Personalvermittlung sowie kundenspezifischer Composite-Schulungen nachhaltig zur Verfügung stellt. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Die Scheurer Swiss GmbH wird mit der Herstellung von karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation der Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» beauftragt.

Die bekannte, auf einem Formel 3-Chassis basierende Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» (TRS) geht in die nächste Runde: «Toyota GAZOO Racing New Zealand» hat für die TRS 2020 einen brandneuen, leistungsstärkeren Rennwagen vorgestellt, den «Toyota FT-60».
Die Scheurer Swiss GmbH hat die Toyota Gazoo Racing New Zealand, im Auftrag der beiden ebenfalls aus Neuseeland stammenden, renommierten Unternehmen, «David Gouk Race Engines» und «Häberlin Composites», mit hochwertigen karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation des Toyota FT-Motors beliefert.

Die Scheurer Swiss GmbH wird mit der Herstellung von karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation der Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» beauftragt.

Die Scheurer Swiss GmbH wird mit der Herstellung von karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation der Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» beauftragt.

Der Rennwagen der dritten Generation der Castrol Toyota Racing Series basiert auf einem regionalen Formel 3-spezifischen Tatuus-Fahrwerk, dessen Leistung von einem Zweiliter-Turbo-8AR-FTS-Motor kommt – eine Rennversion des 8AR FTS-Motors, der sowohl in Toyota- als auch in Lexus-Strassenfahrzeugen eingesetzt wird. Der Motor ist in der Lage, 285 PS zu produzieren, ein starker Anstieg gegenüber den 215 PS, die von der vorherigen 1,8-Liter-Einheit produziert wurden.

Erfolgreicher Testlauf für 3D-Druck-Motorteile der Scheurer Swiss

Das neue Rennauto kam im Juli in Italien zum ersten Mal auf die Strecke, noch vor seinem Renndebüt im Jahr 2020. Der Formel-2- und European Le Mans Series-Pilot, Arjun Maini, absolvierte 900 Kilometer im Toyota FT-60, verteilt auf drei verschiedene Strecken – Vairano, Cremona und Franciacorta.

Der Formel-2- und European Le Mans Series-Pilot, Arjun Maini, testet den neuen Toyota FT-60 und zeigt sich zufrieden.

Der Formel-2- und European Le Mans Series-Pilot, Arjun Maini, testet den neuen Toyota FT-60 und zeigt sich zufrieden.

“Es war ein sehr positiver erster Test”, sagte Maini, der in der TRS-Saison 2015 mit dem vorherigen FT-50-Rennauto den vierten Platz belegte. “Der neue Motor lief sehr reibungslos, er ist leistungsstark und das Fahrverhalten sehr gut. Auch der Gangwechsel und das Zurückschalten fühlen sich in Kombination mit dem neuen Motor besonders gut an.”

Die Scheurer Swiss GmbH hat im Auftrag der Häberlin Composites für die Testserie des Toyota FT-60 karbonverstärkte Motorkomponenten designtechnisch optimiert und in kürzester Zeit hergestellt.

Die Scheurer Swiss GmbH hat im Auftrag der Häberlin Composites für die Testserie des Toyota FT-60 karbonverstärkte Motorkomponenten designtechnisch optimiert und in kürzester Zeit hergestellt.

«Die Scheurer Swiss GmbH hat in unserem Auftrag für die Testserie des Toyota FT-60 karbonverstärkte Motorkomponenten designtechnisch optimiert und in kürzester Zeit hergestellt.», teilt Gregor Häberlin, Inhaber von Häberlin Composites, zufrieden mit. Häberlin Composites selbst liefert ebenfalls Karbonteile für den Toyota FT-60, hergestellt im Laminierverfahren.

Der karbonverstärkte 3D-Druck macht es möglich, massgeschneiderte Bauteile auch ausserhalb vom Rennsport einzusetzen.

Der karbonverstärkte 3D-Druck macht es möglich, massgeschneiderte Bauteile auch ausserhalb vom Rennsport einzusetzen.

«Nur dank 3D-Druck war es überhaupt möglich, die massgeschneiderten Toyota FT-60-Komponenten der Testserie in so kurzer Zeit auszuliefern.», sagt der CEO der Scheurer Swiss, Dominik Scheurer.
Er bekräftigt, dass das karbonverstärkte 3D-Druck-Verfahren, insbesondere nach dem erfolgreichen Rennstrecken-Testlauf, auch für industrielle Anwendungen im Automobilbereich einsetzbar ist.

Geplante Serienherstellung der Scheurer Swiss-Motorteile

Gemäss David Gouk von David Gouk Race Engines überzeugte die Beschaffenheit und das Material in den Tests nicht nur optisch, sondern hielt auch auf der Rennstrecke der enormen Geschwindigkeit und Hitze sowie den Druckkräften stand. «Wir planen, mit den 3D-gedruckten karbonverstärkten Motorkomponenten der Scheurer Swiss demnächst in Serie zu gehen.», äussert sich der Inhaber, der als Koryphäe auf dem Gebiet der Motorenentwicklung gilt und schon seit Jahren erfolgreich die Motoren der Castrol Toyota Racing Series entwickelt.

Gemäss David Gouk von David Gouk Race Engines überzeugte die Beschaffenheit und das Material in den Tests nicht nur optisch, sondern hielt auch auf der Rennstrecke der enormen Geschwindigkeit und Hitze sowie den Druckkräften stand.

Gemäss David Gouk von David Gouk Race Engines überzeugte die Beschaffenheit und das Material in den Tests nicht nur optisch, sondern hielt auch auf der Rennstrecke der enormen Geschwindigkeit und Hitze sowie den Druckkräften stand.

Der Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol, ist sehr zufrieden mit der Qualität der 3D-gedruckten Motorteile für den Toyota FT-60, die Scheurer Swiss geliefert hat.

Der Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol, ist sehr zufrieden mit der Qualität der 3D-gedruckten Motorteile für den Toyota FT-60, die Scheurer Swiss geliefert hat.

«Mit der Beratung und dem Service der Scheurer Swiss, insbesondere der einwandfreien und schnellen Lieferung der dringend benötigten karbonverstärkten Komponenten für die Toyota FT-60-Testserie, sind wir sehr zufrieden.», teil Gouk weiter mit.

Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol, sagt: “Der FT-60 ist ein modernes Auto, das mehr Leistung und mehr Antrieb bietet als alles, was wir bisher in der Serie hatten. Wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der 3D-gedruckten Motorteile, die Scheurer Swiss uns geliefert hat.“

Toyota Racing Series als Sprungbrett für Formel 1-Karriere

Die Saison 2020 der Castrol Toyota Racing Series beginnt im neuseeländischen Highlands Motorsport Park im Januar 2020 und endet, nach fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden, mit dem Grand Prix von Neuseeland im Manfeild-Circuit «Chris Amon» Mitte Februar – einer der zwei einzigen Events ausserhalb der Formel 1, der offiziell den Begriff «Grand Prix» verwenden darf. Der Seriensieger erhält, wie dieses Jahr, bis zu sieben Superlizenzpunkte für mögliche Formel-1-Karrieren.

“Es ist ein global relevantes Auto und eine global relevante Meisterschaft für jeden ernsthaften jungen Rennfahrer, und wir hoffen, noch mehr aufstrebende Stars anzuziehen, die einen Schritt nach oben in ihrer Karriere machen wollen. Sie können aus der Formel 4, aus der Formel 3, aus der W-Serie aller Damen oder aus anderen Tier-3-Kategorien der FIA-Leiter stammen. Es ist sogar für diejenigen relevant, die in den Tier-2-Kategorien erfolgreich waren, die ihre Fähigkeiten festigen und verbessern oder mehr Superlizenzpunkte sammeln wollen, wenn sie ihren letzten Schritt in Richtung F1 machen.”, bekräftigt Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol.

Der Toyota FT-60 ist ein global relevantes Auto und die Toyota Racing Series eine global relevante Meisterschaft für jeden ernsthaften jungen Rennfahrer.

Der Toyota FT-60 ist ein global relevantes Auto und die Toyota Racing Series eine global relevante Meisterschaft für jeden ernsthaften jungen Rennfahrer.

Auch die Gewinnerin der W-Serie, Marta Garcia, denkt über die Möglichkeit nach, Anfang 2020 in der neuseeländischen Castrol Toyota Racing Series zu fahren.
Die 19-jährige Spanierin dominierte das Norisring-Rennen der ersten Saison der rein weiblichen Open-Wheeler-Serie und wurde schließlich Vierte in der Gesamtwertung, was mit einem Preisgeld von 100.000 US-Dollar sowie einer automatischen Einladung zum Wettbewerb der W-Serie 2020 dotiert war.

Scheurer Swiss entwickelt und produziert Composites auf höchstem Niveau

Die Inhaber der Scheurer Swiss GmbH, Dominik Scheurer (CEO) und Robert Tween (CTO), waren beide langjährig für den Renn- und Motorsport im Composite-Engineering im Einsatz, unter anderem bei Jordan F1, Sauber F1 und Toyota Motorsport, und sorgten mit dem richtigen Design und den passenden Verbundwerkstoffen für die nötigen Eigenschaften, welche die hocheffiziente mechanische Leistung eines Formel 1-Rennwagens erfordert.

Die Scheurer Swiss GmbH ist bekannt für die Entwicklung von hocheffizienten ultra-leichten und extrem stabilen Composite-Bauteilen aus Karbon, Glasfaser oder anderen Faserverbundwerkstoffen. Sie entwickelt und produziert kundenspezifische Composite-Bauteile, die unter anderem in Renn- und Motorsport, Luft- und Raumfahrt, Nautik, Verteidigung und Sicherheit sowie Industrie zur Anwendung kommen. Die hocheffiziente Produktentwicklung mit modernsten Faserverbundtechnologien, inkl. 3D-Druck, wird mit einer professionellen, staatlich lizenzierten Personalvermittlung und praxisorientierten Composite-Schulungen – direkt beim Kunden vor Ort –  abgerundet. Damit bietet die Faserverbund- und Leichtbauspezialistin mit ihrer Expertise aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering einen einzigartigen Komplettservice aus einer Hand.

Ihr Projekt in guten Händen

Die Scheurer Swiss GmbH ist die perfekte Partnerin, wenn es um Produktentwicklung mit modernsten Faserverbundtechnologien, Personalbeschaffung und Composite-Schulungen geht. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Dank cleverem Engineering entwickelt die Scheurer Swiss GmbH eine Pionierlösung mit einmaligen Composite Carbon 3D-Druck-Bauteilen für High-Tech-Segelkatamaran.

Türkises Wasser stilvoll und friedlich an Bord eines luxuriösen High-Tech-Segelkatamarans erkunden oder die Ozeane schnell überqueren – das bietet Moonwave Gunboat 60/03 mit ihrem Hybridsystem ihrem Besitzer und seinen Gästen. Der Kohlefaserkatamaran wird von zwei kompetenten und freundlichen Crewmitgliedern betreut, dies auf dem neuesten Stand der Technik.

Dank cleverem Engineering entwickelt Scheurer Swiss GmbH einmalige Composite-3D-Druck-Bauteile aus Carbon für High-Tech-Segelkatamaran.

Dank cleverem Engineering entwickelt Scheurer Swiss GmbH einmalige Composite-3D-Druck-Bauteile aus Carbon für High-Tech-Segelkatamaran.

Die Moonwave-Crew hat kürzlich hochmoderne und äusserst effiziente karbonverstärkte 3D-Komponenten aus der Feder der Scheurer Swiss GmbH bestellt. Nur dank ausgeklügelter Engineering-Technik und eines einzigartigen Verbindungsmechanismus wurde es möglich, Composite-Carbon-3D-Druck-Bauteile mit den erforderlichen Abmessungen zu entwickeln. Die Teile werden in ein hochmodernes Titan-Ruderlagersystem eingebaut – für diese Anwendung sind Präzision, Gewicht und Festigkeit ausschlaggebend. Mit Durchmessern von bis zu 630 mm, einer beeindruckenden Grösse für zwei 3D-gedruckte Komponenten, werden die Lagerträger zukünftig ein wesentliches Element sein, um die Steuerung des Luxuskatamarans noch einfacher zu gestalten.

Ihr Projekt in guten Händen

Mit dem richtigen Engineering findet die innovative Technologie “Composite-Carbon-3D-Druck” die unglaublichsten Anwendungsgebiete – wir beraten Sie gerne auf der Reise zu einer ultra-leichten, extrem stabilen Zukunft!

Profitieren auch Sie vom umfassenden Leichtbau-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe.

Anfrage senden >>

Composite-Support für Schweizer “Black Star”-Segelteam

Ein fliegendes Segelboot, ein siebenköpfiges Profisegler-Team, perfekte Wind- und Wasserverhältnisse – und die Scheurer Swiss GmbH mit ihrem Composite-Support mittendrin!

Als einzige Dienstleisterin in der Schweiz bietet die Scheurer Swiss GmbH einen Komplettservice, der nebst dem Design und Engineering auch die Produktion von high performance und ultraleichten Faserverbund-Bauteilen sowie die Vermittlung von Fachkompetenz anbietet. So unterstützt die Scheurer Swiss GmbH das erste professionelle deutschschweizer GC32-Segelteam „Black Star“, das diesjährig erstmals an der international bekannten und renommierten GC32 Racing Tour teilnimmt, nicht nur in technischer Hinsicht, indem sie umfangreichen Composite-Support an Land und im Wasser bietet. Die Scheurer Swiss geht noch einen Schritt weiter: Sie bietet dem mit internationalen Profiseglern bestückte Segelteam, das für die Schweiz antritt, auch im Marketing tatkräftig Unterstützung an und ist an den Rennen persönlich vor Ort. Das Schweizer Segelteam nimmt den Rundumservice der Scheurer Swiss GmbH gerne in Anspruch.

Composite-Support: Scheurer Swiss unterstützt das erste professionelle Deutschschweizer Segelteam

Composite-Support: Scheurer Swiss unterstützt das erste professionelle Deutschschweizer Segelteam “Black Star” an der GC32 Racing Tour.

Bei jedem Training und bei jedem der fünf Rennevents im 2019 fährt die Scheurer Swiss GmbH in einem Begleitboot nebenher, ist hautnah mit von der Partie und kann so, bestückt mit allen nötigen Composite-Notfallmaterialien wie Carbon, Harz und anderen Klebstoffen sowie dem passenden Werkzeug, optimalen Support leisten, zeitnah direkt vor Ort oder spätestens zurück an Land. Dazu gehören Wartungs- und Unterhaltsarbeiten genauso wie das Design, das Engineering und die Produktion von Ersatz- oder Zusatzteilen, schnell und effizient mithilfe unserer modernen 3D-Druck-Technologie. Gleichzeitig entsteht wertvolles Bild- und Videomaterial, das dem Team zur Analyse und Verbesserung ihrer Trainings- und Rennperformance sowie für ihre Website und die Social Media-Kanäle zur Verfügung steht –  was das „Black Star”-Segelteam für Sponsoren noch attraktiver macht.

So folgt die Scheurer Swiss GmbH einmal mehr Ihrer schweizweit einzigartigen Unternehmensphilosophie: Kompetenter 360°-Komplettservice aus einer Hand.

Wir drücken dem neuen schweizer Segelteam die Daumen – ihr auch?
Flieg, Black Star, flieg!

Ihr Projekt in guten Händen

Wollen auch Sie vom umfassenden Lightweight Composite-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice profitieren?

Wir beraten Sie gerne >>