Die Scheurer Swiss GmbH wird mit der Herstellung von karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation der Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» beauftragt.

Die bekannte, auf einem Formel 3-Chassis basierende Rennsport-Serie «Castrol Toyota Racing Series» (TRS) geht in die nächste Runde: «Toyota GAZOO Racing New Zealand» hat für die TRS 2020 einen brandneuen, leistungsstärkeren Rennwagen vorgestellt, den «Toyota FT-60».
Die Scheurer Swiss GmbH hat die Toyota Gazoo Racing New Zealand, im Auftrag der beiden ebenfalls aus Neuseeland stammenden, renommierten Unternehmen, «David Gouk Race Engines» und «Häberlin Composites», mit hochwertigen karbonverstärkten 3D-Druck-Komponenten für die neueste Generation des Toyota FT-Motors beliefert.
Der Rennwagen der dritten Generation der Castrol Toyota Racing Series basiert auf einem regionalen Formel 3-spezifischen Tatuus-Fahrwerk, dessen Leistung von einem Zweiliter-Turbo-8AR-FTS-Motor kommt – eine Rennversion des 8AR FTS-Motors, der sowohl in Toyota- als auch in Lexus-Straßenfahrzeugen eingesetzt wird. Der Motor ist in der Lage, 285 PS zu produzieren, ein starker Anstieg gegenüber den 215 PS, die von der vorherigen 1,8-Liter-Einheit produziert wurden.

Erfolgreicher Testlauf für 3D-Druck-Motorteile der Scheurer Swiss

Das neue Rennauto kam im Juli in Italien zum ersten Mal auf die Strecke, noch vor seinem Renndebüt im Jahr 2020. Der Formel-2- und European Le Mans Series-Pilot, Arjun Maini, absolvierte 900 Kilometer im Toyota FT-60, verteilt auf drei verschiedene Strecken – Vairano, Cremona und Franciacorta.
„Es war ein sehr positiver erster Test“, sagte Maini, der in der TRS-Saison 2015 mit dem vorherigen FT-50-Rennauto den vierten Platz belegte. „Der neue Motor lief sehr reibungslos, er ist leistungsstark und das Fahrverhalten sehr gut. Auch der Gangwechsel und das Zurückschalten fühlen sich in Kombination mit dem neuen Motor besonders gut an.“

«Die Scheurer Swiss GmbH hat in unserem Auftrag für die Testserie des Toyota FT-60 karbonverstärkte Motorkomponenten designtechnisch optimiert und in kürzester Zeit hergestellt.», teilt Gregor Häberlin, Inhaber von Häberlin Composites, zufrieden mit. Häberlin Composites selbst liefert ebenfalls Karbonteile für den Toyota FT-60, hergestellt im Laminierverfahren.

«Nur dank 3D-Druck war es überhaupt möglich, die massgeschneiderten Toyota FT-60-Komponenten der Testserie in so kurzer Zeit auszuliefern.», sagt der CEO der Scheurer Swiss, Dominik Scheurer.
Er bekräftigt, dass das karbonverstärkte 3D-Druck-Verfahren, insbesondere nach dem erfolgreichen Rennstrecken-Testlauf, auch für industrielle Anwendungen im Automobilbereich einsetzbar ist.

Geplante Serienherstellung der Scheurer Swiss-Motorteile

Gemäss David Gouk von David Gouk Race Engines überzeugte die Beschaffenheit und das Material in den Tests nicht nur optisch, sondern hielt auch auf der Rennstrecke der enormen Geschwindigkeit und Hitze sowie den Druckkräften stand. «Wir planen, mit den 3D-gedruckten karbonverstärkten Motorkomponenten der Scheurer Swiss demnächst in Serie zu gehen.», äussert sich der Inhaber, der als Koryphäe auf dem Gebiet der Motorenentwicklung gilt und schon seit Jahren erfolgreich die Motoren der Castrol Toyota Racing Series entwickelt. «Mit der Beratung und dem Service der Scheurer Swiss, insbesondere der einwandfreien und schnellen Lieferung der dringend benötigten karbonverstärkten Komponenten für die Toyota FT-60-Testserie, sind wir sehr zufrieden.», teil Gouk weiter mit.

Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol, sagt: „Der FT-60 ist ein modernes Auto, das mehr Leistung und mehr Antrieb bietet als alles, was wir bisher in der Serie hatten. Wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der 3D-gedruckten Motorteile, die Scheurer Swiss uns geliefert hat.“

Toyota Racing Series als Sprungbrett für Formel 1-Karriere

Die Saison 2020 der Castrol Toyota Racing Series beginnt im neuseeländischen Highlands Motorsport Park im Januar 2020 und endet, nach fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden, mit dem Grand Prix von Neuseeland im Manfeild-Circuit «Chris Amon» Mitte Februar – einer der zwei einzigen Events ausserhalb der Formel 1, der offiziell den Begriff «Grand Prix» verwenden darf. Der Seriensieger erhält, wie dieses Jahr, bis zu sieben Superlizenzpunkte für mögliche Formel-1-Karrieren.

„Es ist ein global relevantes Auto und eine global relevante Meisterschaft für jeden ernsthaften jungen Rennfahrer, und wir hoffen, noch mehr aufstrebende Stars anzuziehen, die einen Schritt nach oben in ihrer Karriere machen wollen. Sie können aus der Formel 4, aus der Formel 3, aus der W-Serie aller Damen oder aus anderen Tier-3-Kategorien der FIA-Leiter stammen. Es ist sogar für diejenigen relevant, die in den Tier-2-Kategorien erfolgreich waren, die ihre Fähigkeiten festigen und verbessern oder mehr Superlizenzpunkte sammeln wollen, wenn sie ihren letzten Schritt in Richtung F1 machen.“, bekräftigt Toyota Racing Serienmanager, Nicolas Caillol.

Auch die Gewinnerin der W-Serie, Marta Garcia, denkt über die Möglichkeit nach, Anfang 2020 in der neuseeländischen Castrol Toyota Racing Series zu fahren.
Die 19-jährige Spanierin dominierte das Norisring-Rennen der ersten Saison der rein weiblichen Open-Wheeler-Serie und wurde schließlich Vierte in der Gesamtwertung, was mit einem Preisgeld von 100.000 US-Dollar sowie einer automatischen Einladung zum Wettbewerb der W-Serie 2020 dotiert war.

Scheurer Swiss entwickelt und produziert Composites auf höchstem Niveau

Die Inhaber der Scheurer Swiss GmbH, Dominik Scheurer (CEO) und Robert Tween (CTO), waren beide langjährig für den Renn- und Motorsport im Composite-Engineering im Einsatz, unter anderem bei Jordan F1, Sauber F1 und Toyota Motorsport, und sorgten mit dem richtigen Design und den passenden Verbundwerkstoffen für die nötigen Eigenschaften, welche die hocheffiziente mechanische Leistung eines Formel 1-Rennwagens erfordert.

Die Scheurer Swiss GmbH ist bekannt für die Entwicklung von hocheffizienten ultra-leichten und extrem stabilen Composite-Bauteilen aus Karbon, Glasfaser oder anderen Faserverbundwerkstoffen. Sie entwickelt und produziert kundenspezifische Composite-Bauteile, die unter anderem in Renn- und Motorsport, Luft- und Raumfahrt, Nautik, Verteidigung und Sicherheit sowie Industrie zur Anwendung kommen. Die hocheffiziente Produktentwicklung mit modernsten Faserverbundtechnologien, inkl. 3D-Druck, wird mit einer professionellen, staatlich lizenzierten Personalvermittlung und praxisorientierten Composite-Schulungen – direkt beim Kunden vor Ort –  abgerundet. Damit bietet die Faserverbund- und Leichtbauspezialistin mit ihrer Expertise aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering einen einzigartigen Komplettservice aus einer Hand.

Ihr Projekt in guten Händen

Die Scheurer Swiss GmbH ist die perfekte Partnerin, wenn es um Produktentwicklung mit modernsten Faserverbundtechnologien, Personalbeschaffung und Composite-Schulungen geht. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Die Scheurer Swiss ist an der diesjährigen Composites Europe-Messe in Stuttgart vertreten und lädt Sie ein! Erleben Sie mit uns „live“ die Zukunft der intelligenten Herstellung von Composite-Komponenten.

Von der Composites-Industrie gehen wichtige Impulse aus – für den Leichtbau und Materialinnovationen in Automobilbau, Luftfahrt, Maschinenbau, Bauwesen, Windkraft sowie im Sport- und Freizeitsektor. Im internationalen Wettbewerb sind dafür Lösungen mit hoher Automatisierung gefragt. Die Trends und Fortschritte in Produktion und Verarbeitung von faserverstärkten Kunststoffen zeigt die Composites Europe vom 10. bis 12. September in Stuttgart, Deutschland. Flankiert wird die Messe von der International Composites Conference und dem Lightweight Technologies Forum. Parallel findet zudem die Foam Expo Europe auf dem Stuttgarter Messegelände statt.

Fokus auf innovativen Prozess-Technologien

Die Messebesucher treffen auf über 300 Aussteller aus 30 Nationen, die in Stuttgart Materialien, technische Lösungen und innovative Anwendungsbeispiele zeigen. Einen besonderen Fokus richtet die Messe neben neuen Produkten auf innovative Prozess-Technologien:

Perfekt aufeinander abgestimmte Verarbeitungs- und Fertigungsprozesse stehen im Mittelpunkt des Formats „Process live“. Auf gemeinsamen Ausstellungsflächen präsentieren Maschinen- und Anlagenbauer ihre Technologien im Zusammenspiel mit Dienstleistern aus dem Bereich Engineering und Design – und das im laufenden Betrieb, um so die einzelnen Teilprozesse im Zusammenhang zeigen zu können.

„Process Live“-Sonderfläche mit Scheurer Swiss

Speziell auf die DACH-Marktregion mit ihren kleineren und mittelständischen Unternehmen zielt die „Process live“-Sonderfläche des Schneide-Spezialisten Gunnar aus der Schweiz. Gemeinsam mit dem Laserprojektions-Experten LAP präsentieren die beiden stolzen Mitglieder des Swiss Aerospace Clusters, Gunnar und Scheurer Swiss – Spezialistin für Engineering und Design -, einen verknüpften Gesamtprozess, der moderne Maschinen, Software und spezialisierte Handarbeit vereint. Erleben Sie im Rahmen eines gemeinsamen Fertigungsablaufs von Composite-Komponenten live einen vollautomatischen Prozess aus modernster Leichtbautechnik, digitalem Schneiden und lasergeführtem Lagenaufbau.

Kostenloser Eintritt zur Composites Europe 2019

Die Scheurer Swiss GmbH lädt Sie ein!
Erleben Sie mit uns, Gunnar und LAP die Zukunft der intelligenten Herstellung von Composite-Komponenten: Sehen Sie einen vollständig digital gesteuerten intelligenten Fertigungsprozess von 3D-CAD-Daten über Zuschnitt bis hin zum Lagenaufbau und besprechen Sie mit uns Ihr Engineering-Vorhaben – wir bieten Ihnen eine Expertise aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering.

Profitieren Sie von unserem umfassenden Composite Know-how und erleben Sie live, was passiert, wenn Mitglieder des Swiss Aerospace Clusters als Partner die Zukunft des Leichtbaus gemeinsam gestalten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Composites Europe 2019, Stuttgart, Deutschland
10.- 12. September, Halle 9, Stand B06.

Ihre persönliche Einladung >>
Gutscheincode: zjwt-92ga-kxwv-d9gf

Ihr Projekt in guten Händen

Die Scheurer Swiss GmbH ist die perfekte Partnerin, wenn es um Produktentwicklung mit modernsten Faserverbundtechnologien, Personalbeschaffung und Composite-Schulungen geht. Wir beraten Sie gerne!

Anfrage senden >>

Dr. Ing. Claudio Gianini, Structural Engineering

Dr. Ing. Claudio Gianini, eine Koryphäe auf dem Gebiet des Structural Engineering, ist neues Teammitglied der Scheurer Swiss GmbH.

Dr. Ing. Claudio Gianini ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der computergestützten strukturellen Berechnung, dem Computer Aided Structural Engineering. Er verfügt über 25 Jahre Erfahrung im Strukturdesign und der Finite-Elemente-Analyse von nahezu allen Materialien: von Stahl über Aluminium-, Titan- und Magnesiumlegierungen bis hin zu High-Tech-Verbundwerkstoffen aus Karbon, Glas oder Kevlar.

Wurzeln in der Formel 1

Wie bei der Scheurer Swiss GmbH basiert auch das Wissen von Dr. Ing. Gianini unter anderem auf seiner Tätigkeit bei der Formel Eins, bei der Spitzentechnologie zentral ist. Die Formel Eins war es auch, die Dr. Gianini und die heutige Scheurer Swiss GmbH zum ersten Mal in Kontakt gebracht hat. Damals waren Dr. Gianini und der CEO der Scheurer Swiss GmbH, Dominik Scheurer, bei der Formel Eins Toyota angestellt – Dr. Gianini als Berechnungsingenieur und Herr Scheurer als Konstrukteur – und arbeiteten so schon zu jener Zeit erfolgreich Hand in Hand.

Genau wie Dominik Scheurer hat auch Dr. Claudio Gianini sich später selbständig gemacht und im Jahre 2012 seine eigene Firma «Claudio Gianini – Computer Aided Engineering» gegründet. Seither haben die beiden ehemaligen Arbeitskollegen mit ihren eigenen Firmen bereits mehrfach erfolgreich zusammengearbeitet. Seit kurzem ist Dr. Ing. Claudio Gianini nun fester Bestandteil des Kernteams der Scheurer Swiss GmbH.

25 Jahre Berechnungs-Expertise an Bord

Die Scheurer Swiss GmbH freut sich sehr, einen so erfahrenen und kompetenten Berechnungsingenieur mit an Bord zu haben – denn Dr. Claudio Gianinis 25-jährige Berechnungs-Expertise passt genau in unser Konzept des Komplettservices, den wir unseren Kundinnen und Kunden bieten: alle Dienstleistungen von der Berechnung über die Konstruktion und das Design bis hin zur Produktion und dem fertigen Bauteil.

Wir haben den Berechnungs-Experten gefragt, welche Vorteile er in der computergestützten Modellierung und Analyse von komplexen thermostrukturellen Verhaltensweisen von mechanischen Komponenten und Baugruppen sieht und, warum die Kundinnen und Kunden der Scheurer Swiss GmbH nun, da er fester Bestandteil des Kernteams der Scheurer Swiss GmbH ist, noch mehr von seinem Fachwissen profitieren können als vorher.

Wenn Arbeit zur Leidenschaft wird

Der Experte für computergestützte strukturelle Berechnungen und Verfasser von zahlreichen technischen Artikeln und redaktionellen Beiträgen sowie den beiden Fachbüchern «Computergestützte Tragwerksplanung» und «Fortschrittliche Tragwerksplanungstechniken» gibt Einblicke in sein immenses Know-how aus über 25 Jahren Erfahrung in der Simulation von thermostrukturellen Verhaltensweisen von Einzelteilen und mechanischen Baugruppen und lässt uns an seinem erfolgreichen beruflichen Werdegang teilhaben. Erfahren Sie, welcher ausdrucksstarke Leitsatz ihn in seiner täglichen Arbeit begleitet und, ob Arbeit für ihn wirklich nur Arbeit ist – oder doch viel mehr als das.

Die Scheurer Swiss GmbH freut sich, Dr. Ing. Claudio Gianini als neues Teammitglied in seine Reihen zu begrüssen und sieht vielen weiteren erfolgreichen Projekten mit Spannung entgegen.

Ihr Projekt in guten Händen

Profitieren Sie vom umfassenden Composite-Know-how der Scheurer Swiss GmbH aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe >>

Das komplette Video-Interview mit Dr. Ing. Claudio Gianini:

ExoMars-Rover, Mars-Mission 2020, Scheurer Swiss GmbH beteiligt

Die Scheurer Swiss GmbH wird von der RUAG Space mit der Entwicklung und dem Bau des ExoMars-Rovers beauftragt.

Die RUAG Space hat das für ihre langjährige Expertise mit Faserverbundtechnologien bekannte Schweizer Engineering-Unternehmen «Scheurer Swiss GmbH» als Engineering- und Produktionspartnerin für den Bau des ExoMars-Rovers engagiert. «Die Scheurer Swiss GmbH hat die RUAG Space tatkräftig beratend und operativ unterstützt.», gibt CEO, Dominik Scheurer, bekannt. «Namentlich im Engineering zur Entwicklung des Kohlefaser-Chassis des Rovers sowie im Vorfeld beratend im Zuge der Anschaffung eines geeigneten Lasersystems zum Zwecke des Laminierprozesses des genannten Karbon-Chassis. Ausserdem hat die Scheurer Swiss GmbH umfangreichen Produktionssupport geleistet, indem sie ihre spezialisierten und kompetenten Fachkräfte unter der Leitung von unserem erfahrenen Chief Technology Officer, Robert Tween, erfolgreich an die RUAG Space vermittelt und direkt vor Ort eingesetzt hat.», erklärt Scheurer.

Hommage an berühmte Biochemikerin

Nebst der Schweiz sind auch andere Nationen wie England Teil des europäischen Raumfahrtprojektes und entwickeln im Auftrag der «European Space Agency» (ESA) unter der Leitung von «RUAG Space» resp. «Airbus Defence and Space» unter anderem das Fahrgestell und das Kohlefaser-Chassis des nach der berühmten britischen Biochemikerin, Rosalind Franklin, benannten Mars-Rovers, der 2020 seine Reise zum roten Planeten antreten wird. Aktuell befindet sich das fertige Fahrgestell des angehenden Marsianers im Testzentrum der RUAG Space in Zürich und wird mithilfe geeigneter Untergründe und Szenarien auf Herz und Nieren überprüft.

Brandneues Kontrollzentrum als operative Drehscheibe

Zeitgleich wurde im italienischen Turin von Thales Italia Space, der ExoMars-Rover-Gesamtverantwortlichen, das brandneue Kontrollzentrum für den ExoMars-Rover – das Rover Operations Control Centre (ROCC) – eingeweiht. Es stellt eines der grössten europäischen Marswerften dar und wird die operative Drehscheibe sein, welche die Aktivitäten und Bohrungen des in Europa gebauten Labors auf Rädern bei Ankunft auf der Marsoberfläche koordinieren und vorab auf der Erde kontrolliert testen wird, nachdem die in den jeweiligen Ländern ausgiebig getesteten Rover-Einzelkomponenten zum kompletten ExoMars-Rover zusammengebaut sein werden.
„Dies ist der entscheidende Ort auf der Erde, von dem aus wir die Instrumente des Rovers hören, sehen, was sie sieht, und Befehle senden werden, um die Suche nach Beweisen für Leben auf und unter der Marsoberfläche zu leiten“, sagte Jan Wörner, Generaldirektor der ESA. Der ExoMars-Rover wird der erste seiner Art sein, der sich sowohl über die Marsoberfläche bewegt als auch sie in der Tiefe untersucht, mit einem Bohrer, der in der Lage ist, Proben von bis zu zwei Metern Tiefe zu sammeln.
„Dank des ROCC wird Europa die große Chance haben, die Aktivitäten des Rovers auf dem Mars zu steuern und seine Bewegungen zu planen und zu testen“, sagte Giorgio Saccoccia, Präsident der italienischen Weltraumorganisation ASI während der Eröffnungsfeier. „Dies wird der erste Schritt zu neuen robotischen Missionen zur Erforschung des Mars und anderer Himmelskörper sein.“

Start im Juli 2020

Die Anlagen werden ab Juli 2020 voller Aktivität sein, wenn eine Proton-Rakete die ExoMars-Raumsonde in eine acht Monate lange interplanetare Kreuzfahrt einführen wird, was den Beginn einer ehrgeizigen, wissenschaftlichen und robotergestützten Erkundungsmission markiert.
Und die Schweiz ist mit RUAG Space und der Scheurer Swiss GmbH nicht nur hautnah mit dabei, sondern tatsächlich mittendrin!

Presse

Erfahren Sie in der „RegionalWirtschaft“ – der Beilage des Zürcher Oberländers – noch mehr über die Erkundungstour auf dem Mars und die Beteiligung der Scheurer Swiss GmbH am ExoMars-Rover >>

Ihr Projekt in guten Händen

Profitieren auch Sie vom umfassenden Karbon-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem  schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe >>

Einblicke in das RUAG Space-Testcenter:

Video zur Verfügung gestellt von ESA

Dank cleverem Engineering entwickelt die Scheurer Swiss GmbH einmalige Composite-Carbon-3D-Druck-Bauteile für High-Tech-Segelkatamaran.

Türkises Wasser stilvoll und friedlich an Bord eines luxuriösen High-Tech-Segelkatamarans erkunden oder die Ozeane schnell überqueren – das bietet Moonwave Gunboat 60/03 mit ihrem Hybridsystem ihrem Besitzer und seinen Gästen. Der Kohlefaserkatamaran wird von zwei kompetenten und freundlichen Crewmitgliedern betreut, dies auf dem neuesten Stand der Technik.

Die Moonwave-Crew hat kürzlich hochmoderne und äußerst effiziente karbonverstärkte 3D-Komponenten aus der Feder der Scheurer Swiss GmbH bestellt. Nur dank ausgeklügelter Engineering-Technik und eines einzigartigen Verbindungsmechanismus wurde es möglich, Composite-Carbon-3D-Druck-Bauteile mit den erforderlichen Abmessungen zu entwickeln. Die Teile werden in ein hochmodernes Titan-Ruderlagersystem eingebaut – für diese Anwendung sind Präzision, Gewicht und Festigkeit ausschlaggebend. Mit Durchmessern von bis zu 630 mm, einer beeindruckenden Größe für zwei 3D-gedruckte Komponenten, werden die Lagerträger zukünftig ein wesentliches Element sein, um die Steuerung des Luxuskatamarans noch einfacher zu gestalten.

Mit dem richtigen Engineering findet die innovative Technologie „Composite-Carbon-3D-Druck“ die unglaublichsten Anwendungsgebiete – wir beraten Sie gerne auf der Reise zu einer ultra-leichten, extrem stabilen Zukunft!

Profitieren auch Sie vom umfassenden Leichtbau-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice im Bereich der Faserverbundwerkstoffe >>

Mehr zum High-Tech-Luxuskatamaran Moonwave Gunboat 60/03 >>

Lightweight Composite Engineering für die Luft- und Raumfahrt - Scheurer Swiss GmbH
Wie sich die Scheurer Swiss GmbH erfolgreich ihren Weg in die Raumfahrt bahnte

Bereits zum dritten Mal ist das schweizweit einmalige Jahrbuch «Schweizer Luft- und Raumfahrt» dieses Jahr erschienen. In drei Sprachen widmet es sich der Faszination Fliegen in all ihren Sphären – und die Scheurer Swiss GmbH ist Teil davon!
Fachleute aus allen Bereichen der Luft- und Raumfahrt berichten im exklusiven Jahrbuch über nationale und internationale Herausforderungen und Entwicklungen. Gespickt mit Fachbeiträgen, Bildstrecken, Interviews und Reportagen bildet die «Schweizer Luft- und Raumfahrt» auch 2019 eine überaus faszinierende Informationsquelle.
Lesen Sie aus der spannenden Sicht einer Journalistin, mit welchen Herausforderungen sich die Scheurer Swiss GmbH auf Ihrem Weg zur Luft- und Raumfahrtbranche konfrontiert sah, wie sie sich im hart umkämpften Nischenmarkt der Faserverbundmaterialien erfolgreich entwickelt und aufgrund ihres schweizweit einzigartigen Komplettangebotes von Beratung über Design und Engineering bis hin zu Produktion, Personalverleih und Schulungen als kompetente und zuverlässige Partnerin in Sachen Composites entwickelt hat.

>> Reportage Schweizer Luft-und Raumfahrt 2019

Profitieren auch Sie vom umfassenden Lightweight Composite-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice.
Wir beraten Sie gerne >>

Lightweight Composite Engineering für den Rennsport - Scheurer Swiss GmbH
„Black Star“-Segelteam auf Erfolgskurs mit der Scheurer Swiss GmbH

Ein fliegendes Segelboot, ein siebenköpfiges Profisegler-Team, perfekte Wind- und Wasserverhältnisse – und die Scheurer Swiss GmbH mittendrin!

Als einzige Dienstleisterin in der Schweiz bietet die Scheurer Swiss GmbH einen Komplettservice, der nebst dem Design und Engineering auch die Produktion von high performance und ultraleichten Faserverbund-Bauteilen sowie die Vermittlung von Fachkompetenz anbietet. So unterstützt die Scheurer Swiss GmbH das erste professionelle deutschschweizer GC32-Segelteam „Black Star“, das diesjährig erstmals an der international bekannten und renommierten GC32 Racing Tour teilnimmt, nicht nur in technischer Hinsicht, indem sie umfangreichen Composite-Support an Land und im Wasser bietet, sondern das mit internationalen Profiseglern bestückte Segelteam, das für die Schweiz antritt, auch im Marketing tatkräftig unterstützt.

Bei jedem Training und bei jedem der fünf Rennevents im 2019 fährt die Scheurer Swiss GmbH in einem Begleitboot nebenher, ist hautnah mit von der Partie und kann so, bestückt mit allen nötigen Composite-Notfallmaterialien wie Carbon, Harz und anderen Klebstoffen sowie dem passenden Werkzeug, optimalen Support leisten, zeitnah direkt vor Ort oder spätestens zurück an Land. Dazu gehören Wartungs- und Unterhaltsarbeiten genauso wie das Design, das Engineering und die Produktion von Ersatz- oder Zusatzteilen, schnell und effizient mithilfe unserer modernen 3D-Druck-Technologie. Gleichzeitig entsteht wertvolles Bild- und Videomaterial, das dem Team zur Analyse und Verbesserung ihrer Trainings- und Rennperformance sowie für ihre Website und die Social Media-Kanäle zur Verfügung steht –  was das „Black Star“-Segelteam für Sponsoren noch attraktiver macht.

So folgt die Scheurer Swiss GmbH einmal mehr Ihrer schweizweit einzigartigen Unternehmensphilosophie: Kompetenter 360°-Komplettservice aus einer Hand.

Wir drücken dem neuen schweizer Segelteam die Daumen – ihr auch?
Flieg, Black Star, flieg!

Wollen auch Sie vom umfassenden Lightweight Composite-Know-how aus über 30 Jahren Formel 1-Engineering und unserem schweizweit einzigartigen Komplettservice profitieren? Wir beraten Sie gerne >> 

Lightweight Composite Formenbau für Rennsport & Luftfahrt - Scheurer Swiss GmbH

Unsere Kunden aus den Branchen Defence, Space und Motorsport erwarten einen professionellen Umgang mit Ihren sensitiven Daten. MOUNT10 ist für uns der ideale Partner. Datensicherung, Versand und Support sind für uns entscheidend wenn wir Engineering-Projekte bearbeiten. 3D-CAD Daten werden zukünftig an Komplexität und Umfang zunehmen. Mit den Lösungen von MOUNT10 sind wir in der Lage, die kommenden Herausforderungen zu meistern.